Dr. Tobias Thomas

Dr. Tobias Thomas
Direktor
tobias.thomas@ecoaustria.ac.at
Mobil: +43-(0)664 8145540

Zurück zum Team

Dr. Tobias Thomas ist Direktor von EcoAustria. Darüber hinaus ist er Lehrbeauftragter und Leiter des Forschungsbereichs Politische Ökonomie am Düsseldorf Institute for Competition Economics (DICE) sowie Research Fellow am Center for Media, Data and Society (CMDS) der Central European University (CEU) in Budapest. Seit 2007 ist Thomas Vorsitzender und Gründungsmitglied von ECONWATCH – Gesellschaft für Politikanalyse e.V., einer unabhängigen, überparteilichen und gemeinnützigen Organisation mit der Aufgabe, wissenschaftlich fundiert über Wirtschaftspolitik zu informieren und Reformmöglichkeiten aufzuzeigen. Zudem ist Thomas u.a. Mitglied des Ausschusses für Institutionenökonomik und Wirtschaftssysteme des Vereins für Socialpolitik, der größten Ökonomenvereinigung im deutschsprachigen Raum. Von 2016 bis 2017 war er assoziierter Chefökonom des Zentrums für Unternehmensverantwortung und Nachhaltigkeit (CCRS) an der Universität Zürich.

Thomas studierte Volkswirtschaftslehre an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn und Technischen Universität Berlin und wurde 2006 an der Helmut-Schmidt-Universität Hamburg summa cum laude promoviert. Im Rahmen seiner Forschung an der Schnittstelle zwischen Ökonomik und Psychologie analysiert er Entscheidungsprozesse und Akteursverhalten im wirtschaftlichen und politischen Kontext. Sein Forschungsinteresse gilt insbesondere der Ökonomik politischer Reformen und dem Einfluss der Medien auf Wahrnehmung und Verhalten.

Neben Publikationen in wissenschaftlichen Journals wie Economics Bulletin, European Journal of Law and Economics, Journal of Forecasting, Journal of Neuroscience, Psychology, and Economics, List Forum für Wirtschafts- und Finanzpolitik, ORDO – Jahrbuch für die Ordnung von Wirtschaft und Gesellschaft, Perspektiven der Wirtschaftspolitik, Peace Economics, Peace Science and Public Policy, Review of Economics Wirtschaftsdienst oder Wirtschaftspolitische Blätter trägt Thomas die Ergebnisse seiner Forschung regelmäßig auf Konferenzen vor, u.a. bei European Public Choice Society, International Institute of Public Finance, Ludwig von Mises Institut, Max-Planck-Institut für Ökonomik, Max Planck Institut für Steuerrecht und Öffentliche Finanzen, Scottish Economic Society und Verein für Socialpolitik. Zudem ist Thomas in nationalen und internationalen Medien präsent.


Forschungsschwerpunkte

  • Ökonomik politischer Reformen
  • Öffentliche Finanzen
  • Medienwirkungsforschung
  • Institutionenökonomik
  • Neue Politische Ökonomie
  • Wettbewerbsfähigkeit


Ausgewählte Publikationen

Tobias Thomas (2018) „Einkommensungleichheit, Ungleichheitswahrnehmung und die Rolle der Medien“, in: Wirtschaftspolitische Blätter, 65, 39-64 (mit M. Diermeier, H. Goecke und J. Niehues

Tobias Thomas (2017) „Reluctant to Reform? A Note on Risk Loving of Politicians and Bureaucrats”. Forthcoming in: Review of Economics (with M. Hess and G. G. Wagner).

Tobias Thomas (2017) „Can news draw blood? The impact of media coverage on the number and severity of terror attacks”. In: Peace Economics, Peace Science and Public Policy, 23, 1-16 (mit K. Beckmann und R. Dewenter).

Tobias Thomas (2017) „Do media data help to predict German industrial production?” In: Journal of Forecasting, 36, 483-496 (mit K. Kholodilin und Dirk Ulbricht).

Tobias Thomas (2016) „Media Coverage and Car Manufacturers’ Sales”. In: Economics Bulletin, 36, 976-982 (mit R. Dewenter und U. Heimeshoff).

Tobias Thomas (2016) „Standort-Sentiment als Determinante der Investitionstätigkeit“. In: Wirtschaftspolitische Blätter, 63, 171-187 (mit C. Helmenstein und P. Krabb).

Tobias Thomas (2013): „What price makes a good a status good? Results from a mating game“, in: European Journal of Law and Economics, 36, 35-55.

Tobias Thomas (2011): „Taxation of status goods“. In: D. Southerton (Ed.) “Encyclopedia of Consumer Culture”, Thousand Oaks: Sage Publications, 877-880.

Tobias Thomas (2010): „Consumption Behavior and the Aspiration for Conformity and Consistency“, in: Journal of Neuroscience, Psychology, and Economics, 3, 83-94 (mit Markus Göbel und Andrea Schneider).